23.03.2018 – Fazit nach einigen Wochen

Wir sind nun seit etwa sechs Wochen in unserem Haus und gewöhnen uns immer mehr an unser neues Heim. Es wird demnach Zeit für ein Fazit zu unserem Hausbau in Groß Kreutz mit fandrich Massivhaus. Dabei werde ich versuche, alle beteiligten Gewerke bzw. Personen mit in unser Fazit aufzunehmen und hoffe niemanden zu vergessen.

Fazit Architektur | Planung

Bei einem ersten Planungsgespräch im Büro von fandrich Massivhaus in Falkensee, hatten wir Architektin Petra Troge unsere Vorstellungen und Wünsche zu unserem neuen Eigenheim mitgeteilt. Abgesehen von unseren Hinweisen zur Aufteilung und Ausrichtung des Hauses hatten wir die Erstellung des Grundrisses in die Hände von Frau Troge gelegt. Ein paar Wochen später, aber noch im November 2016, war es dann endlich soweit und Frau Troge hatte die Grundrisse für EG und DG fertig. Wie wir festgestellt haben, ist es bei weitem KEINE Normalität, dass eine Hausbaufirma bereits deutlich vor einer potentiellen Unterschrift der Bauherrschaft unter einem entsprechenden Vertrag einen komplett fertigen und fachmännisch erstellten Grundriss präsentiert! Hier großes Lob und auch Dank an fandrich Massivhaus und Petra Troge für die Vorgehensweise!

Und nicht nur die Vorgehensweise, auch der Grundriss hat uns auf Anhieb überzeugt. Ein großes Einfamilienhaus mit insgesamt knapp 171m² Nutzfläche und 157m² Wohnfläche sollte es werden. Wahnsinn! Und wie wir mittlerweile feststellen konnten, passt die Größe für unsere fünfköpfige Familie bestens.

Auch nach Erstellung des Grundrisses arbeitete Frau Troge zügig und erstellte unsere Bauantragsunterlagen innerhalb kürzester Zeit, sodass wir bereits wenige Monate nach dem ersten Grundriss den Bauantrag einreichen konnten. Ebenso unterstützte Frau Troge auch während der Bauantragsphase mit schneller Zuarbeit beim Nachreichen von fehlenden Unterlagen.

Bereits während der Bauphase, aber auch im Nachhinein gab es von Besuchern im Haus immer äußerst positive Bewertungen für die Aufteilung in unserem Haus. Feinheiten, wie die „versteckte“ Garderobe hinter der Eingangstür oder der zur Hälfte in der Innenwand verlaufende Schornstein werden gelobt und fügen sich perfekt zum Gesamtbild unseres Hauses. Unsere Wünsche (großes Bad oben, Kinderzimmer gleich groß, Speisekammer unten, Ost-Westausrichtung mit Wohnzimmer nach Westen usw.) wurden alle individuell umgesetzt. Hier hat fandrich Massivhaus mit Petra Troge einen echten Joker in der Hand, der mit guter Arbeit überzeugen konnte!

Fazit Maurerarbeiten | Rohbau

Firma Mengewein aus Wustrau war bei uns nicht nur für Bodenaushub und Betonplatte, sowie die Maurerarbeiten zuständig, sondern auch für den Trockenbau. Zu letzterem später mehr.

In den ersten aktiven Tagen unseres Bauvorhabens ging es ziemlich „wild“ zu. Mal abgesehen von festgefahrenen LKW, die den Füllboden bringen sollten, gab es den ersten richtigen Dämpfer bei falsch verlegten Leerrohren in unserem frisch verdichteten Füllboden. Hier wurde der Leerrohrplan leider um 90° verdreht und entsprechend sämtliche Leerrohre falsch verlegt. Nachdem die Fehler korrigiert wurden, gab es die nächste Herausforderung mit der Bodenplatte. Hier entstanden nach dem Aushärten mehrere größere Löcher und Abplatzungen auf der gesamten Platte. Es folgte eine hitzige, teilweise unnötige Diskussion mit unserem Bauleiter, doch am Ende war alles gut. Jürgen Fandrich von fandrich Massivhaus setzte sich durch, agierte wie eigentlich fast immer im Sinne der Bauherrschaft und ordnete eine Untersuchung des Betons an, die letztlich positiv ausfiel. Die Fehler wurden ausgebessert und die Maurerarbeiten konnten beginnen. Die Arbeiten für unseren Rohbau liefen immer im Zeitplan und wurden von Fachkräften ausgeführt. Eine etwas bauchige Wand oder zu große lichte Maße der Türen im DG konnten von den Folgegewerken (Innenputz und Innentüren) aufgefangen werden. Ansonsten wurde sehr präzise gearbeitet.

Während der heißen Sommertage, an denen die Bodenplatte und später auch die Betondecke geschüttet wurde, konnten wir auf wässernde Unterstützung von Papa Lukas, Opa Harry und meinem Bruder Marcel zählen. Sogar unser Bauträger war sich nicht zu schade, selbst bei uns auf der Baustelle vorbei zu schauen und die frisch gegossene Bedondecke mit Wasser zu befeuchten, während wir gerade beim Bemustern der Treppe in Ostseenähe waren. So etwas gibt es sicherlich auch nicht bei jedem Bauträger!!!

Fazit Dachstuhl | Dachdeckerarbeiten

Ich bin erst vor ein paar Tagen an einem Bauvorhaben eines Markbegleiters von fandrich Massivhaus bei uns im Ort vorbeigelaufen, bei dem gerade Richtfest gefeiert wurde. Da wurde mir wieder bewusst, was wir für einen erstklassigen Dachstuhl, sowohl in Sachen Qualität als auch „Quantität“, erhalten haben. Vier Zimmerer der Fa. Christoph Wille aus Neuruppin errichten einen Dachstuhl bei uns, der es wirklich in sich hatte! Allein die zwei Mittelpfetten (jeweils 22cm breit, 32cm hoch, 12m lang und ca. 400 kg schwer) waren mächtig beeindruckend. Dazu kamen 24 Zangen und 28 Sparren, alles von 1a-Qualität und ebenso in ausgezeichneter Art und Weise aufgestellt. Unser Dachstuhl und damit unser Dachboden ist damit für alle (Ausbau-) Eventualitäten bestens gerüstet. Wer also auf einen erstklassigen Dachstuhl nicht verzichten möchte, kommt in diesem Punkt an fandrich Massivhaus nicht vorbei.

Auch die anschließenden Dachdeckerarbeiten der Firma A.S.T.R.O. liefen problemlos und zu unserer Zufriedenheit. Fandrich Massivhaus setzt hier mit Tonziegeln der Firma Creaton auf ein wirkliches Markenprodukt und das sieht man letztlich auch. Wir sind sehr zufrieden mit unseren ausgewählten Ziegeln und danken Jürgen Fandrich für sein finanzielles Entgegenkommen beim von uns ausgewählten Stein.

Lediglich in Sachen Dachrinnen, Fallrohre und Dachflächenfenster musste Firma A.S.T.R.O. nochmal ran. Die Dachrinnen am westlichen Ende hingen etwas schief, in den Fallrohren wurden die Fallrohrklappen zur Wasserentnahme (z.B. in eine Wassertonne) vergessen und ein Dachflächenfenster muss ausgebessert werden. Gerade heute sind diese Arbeiten zu unserer Zufriedenheit ausgeführt worden.

Fazit Elektrik

Unsere Elektrik wurde von Willi Schneider aus Fehrbellin ausgeführt. Wie bereits bei Planung, Rohbau und Zimmerer bzw. Dachdecker kam auch hier ein jahrelanger und sehr erfahrener Partner von fandrich Massivhaus zu uns auf die Baustelle. Bei einem ausführlichen Vor-Ort-Termin wurde gemeinsam mit Herrn Schneider jede einzelne Dose und jeder Schalter sowie weitere Einzelheiten unseres Elektroplans besprochen. Dabei hatte Willi Schneider immer eine gute Idee oder den ein oder anderen wichtigen Hinweis parat. So etwas benötigt man als „unerfahrene“ Bauherren, denn an bestimmte Dinge denkt man einfach nicht.

Nach der Planung folgten relativ bald die ersten Arbeiten für die Grundleitungen und schließlich nach Innenputz und Estrich die Endmontage sämtlicher Elektrik. Wir haben vermutlich durch ein komplettes Netzwerk (inkl. Switch und Port im Netzwerkschrank), unter Putz verlegte Lautsprecherkabel sowie durch zahlreiche Spots innen und außen und das ein oder andere Extra hier und da, keine 08:15-Ausstattung was die Elektrik angeht. Und dennoch gab es an keiner Stelle ein Problem, Willi Schneider und sein Kollege haben zügig gearbeitet und alles tadellos installiert. Lediglich ein Heizkreisregler im HWR fehlt noch, aber dies liegt an einer mangelnden Kommunikation zw. Elektriker und Sanitärgewerk und sollte demnächst durch einen Aufputzregler noch behoben werden.

Insgesamt zählt Willi Schneider, besonders auch durch seine stets engagierte und freundliche Art zu unseren absoluten Favoriten während der Bauphase.

Fazit Innenputz | Außenputz

Die Putzarbeiten wurden von der Firma Schauland aus Fehrbellin ausgeführt. Die Firma Schauland war eine der engagiertesten Firmen auf unserer Baustelle. Es wurde von Beginn an sehr gut kommuniziert und Mehrkosten wurden fair besprochen. Die junge Truppe und insbesondere Chef Daniel Schauland hat einen sehr hohen Qualitätsanspruch und hat innen sowie außen absolut überzeugt. Wir haben durchweg positive Resonanz zu den Putzarbeiten erhalten. Der vertraglich vereinbarte Qualität des Innenputzes (Q2) wurde deutlich übertroffen und auch der Außenputz ist einwandfrei. Hier sind unsere weißen Faschen immer noch ein absolutes Highlight.

Fandrich Massivhaus hat erst während unserer Bauphase zur Firma Schauland gewechselt – für uns war das ein absoluter Volltreffer. Hier kann fandrich Massivhaus wirklich gut punkten!

Fazit Trockenbau

Die Trockenbauarbeiten wurden ebenfalls, wie bereits der Rohbau, von der Firma Mengewein ausgeführt. Hier fällt das Urteil etwas zweigeteilt aus. Die eigentlichen Trockenbauarbeiten, also das Verkleiden der Decken bzw. Dachschrägen im Dachgeschoss mit Rigipsplatten sowie das Spachteln dazu, wurden ordentlich und zügig durchgeführt. Auch wenn ich hier und da nochmal die gespachtelten Stöße und Schraubenlöcher nachschleifen musste. Leider wurde nicht immer sehr sorgsam gearbeitet und es entstanden zahlreiche „Macken“ in unserem schönen Innenputz. Das ist ärgerlich, denn so musste ich viele Stellen ausbessern. Ebenfalls nicht sonderlich ordentlich wurden die Stöße der Filigrandecke im Erdgeschoss gespachtelt. Hier habe ich alle gespachtelten Stellen nochmal schleifen müssen, da diese (zumindest meiner Meinung nach) nicht Q2-Qualität (tapezierfertig) hatten.

Auf der anderen Seite sticht in Sachen Trockenbau unsere Wannen nebst Fach im Hauptbad ins Auge. Hier wurde 1a gearbeitet und Wanne und alles drum herum genau so errichtet, wie wir uns das vorgestellt haben. Es geht also auch anders.

Wenn fandrich Massivhaus hier also ein wenig mehr auf durchgehend gute Arbeitsqualität achtet, kann man auch weiterhin der Firma Mengewein den Trockenbau anvertrauen.

Fazit Fenster | Haustür

Die Fenster, die Terrassentür und sowie unsere Eingangstür wurden von der Firma die Fensterbauer aus Ludwiglust montiert. Bei einem Vor-Ort-Termin wurden die verschiedenen Möglichkeiten auch hinsichtlich Sicherheit besprochen und Mehrkosten offen kommuniziert. Unsere „Berliner Sprossen“ sind ein absoluter Hingucker und sorgen gemeinsam mit unserem Außenputz für ein gewisses maritimes Flair. Auch unsere große Haustür passt bestens ins Bild. Wir sind mit Ausführung und Qualität sehr zufrieden! Lediglich das Fenster in der Speisekammer ist „defekt“ und lässt sich nicht anklappen. Hier müssen die Fensterbauer nochmal ran.

Ansonsten: Klar – wieder ein Punkt an fandrich Massivhaus!

Fazit Treppe

Unsere Treppe haben wir von der Firma Derstappen aus Lützow erhalten. Beim Bemusterungstermin wurden wir erstklassig von Daniel Schmal beraten und haben sogar noch eine Werksführung erhalten. Wir haben uns, trotz erheblicher Mehrkosten, die jedoch offen und fair kommuniziert wurden, für eine weiße Treppen mit Eichenstufen entschieden. Gemeinsam mit dem Krümling (durchgehender Handlauf) passt unsere Treppe wunderbar in unser Haus. Kleinere Mängel nach der Auslieferung bzw. dem Aufbau wurden schnell behoben. Lediglich das zusätzliche Abdeckbrett gegenüber unserer Treppe brauchte drei Anläufe, aber mittlerweile ziert auch dort ein Eichenbrett unseren Flur.

Also auch in Punkto Treppe setzt fandrich Massivhaus hier auf hohe Qualität und auf einen erfahrenen Partner.

Innentüren

Wir hatten uns bereits vor Baubeginn für eine eher moderne Tür mit vier Querfräsungen entschieden, die bereits im ersten Lukas-Haus von fandrich Massivhaus verbaut wurden. Allerdings haben wir uns im Laufe der Zeit dann doch umentschieden und eine eher im Landhausstil ausgerichtete Tür gewählt. Zusammen mit der Drückergarnitur von Hoppe eine wunderschöne Ausführung. Die Türen kamen direkt von der Firma Tischlerei Seeger aus Tarnow. In einem Vor-Ort Termin wurde alles zügig und reibungslos besprochen. Allerdings gab es hierbei wohl einen kleinen Kommunikationsfehler, da beim Einbau die Türen im DG zu hoch über dem Estrich montiert wurden. Jedoch hat sich Jürgen Fandrich von fandrich Massivhaus auch hier für die Bauherrschaft eingesetzt und gemeinsam eine Lösung gefunden. Ansonsten sind wir mit den Arbeiten und besonders unseren Türen sehr zufrieden.

Fazit Sanitär

Ausführende Firma der Sanitärarbeiten war Firma Gotsmann aus Lychen, ebenfalls ein „Altbekannter“ in der Firmenliste von fandrich Massivhaus. In Sachen Bemusterung und Angebotserstellung waren wir hier nicht immer zufrieden, denn nicht alles wurde klar und offen kommuniziert. Auch hier musste Jürgen Fandrich von fandrich Massivhaus einwirken und auch hier hat es geholfen. Bei den ausgeführten Arbeiten rund um Fußbodenheizung, Dusche und Waschbecken gab es dann ein paar kleinere Mängel, die aber zügig und anstandslos behoben wurden. Am Ende sind wir sehr zufrieden mit den Arbeiten und dem verwendeten Material. So übernahm Firma Gotsmann z.B. auch die Montage unseres Doppelwaschtisches im Bad oben und war auch in Sachen Mängelbeseitigung nach der Hausübergabe die erste Firma bei uns.

Wenn nun die Bemusterung auf das gleiche gute Level wie die Arbeitsqualität gehoben werden kann, spricht nichts gegen Fa. Gotsmann als Sanitärfachmann bei fandrich Massivhaus.

Fazit Fliesen

Auch beim Fliesenleger setzt fandrich Massivhaus auf jahrelange Erfahrungen. Und das haben wir auch bemerkt und sehr genossen. Fliesenleger Gerhard Spilmann und sein Kollege haben uns von Anfang an überzeugt. Die im Baufachzentrum Neuruppin (Lob an Herrn Kraus!) bemusterten Fliesen wurden von Herrn Spilmann geordert und auch die Innenfensterbänke in Juramarmor kamen von ihm. Die Kommunikation war stets prima, kein anderes Gewerk war so um eine regelmäßige Kontaktaufnahme bemüht. Herr Spilmann hat Mehrkosten offen dargelegt und sich um Lösungen im Interesse der Bauherrschaft bemüht. Außerdem hatte Herr Spilmann gefühlt von Anfang an einen Plan, wie wo welche Fliesen verlegt werden. Er und sein Kollege haben für alle zu fliesenden Flächen das Verlegemuster zuvor genau durchdacht. So wurden die zu fliesenden Räume nach und nach zu echten Hinguckern. Insbesondere unsere großen Bodenfliesen in Holzoptik im Erdgeschoss sind genau das was wir uns vorgestellt haben und werden eigentlich nur von Herrn Spilmanns „Meisterstück“, unserer Wanne nebst Trockenbau-Fach im Hauptbad getopt!

Abschließend bleibt festzuhalten, dass Herr Spilmann unseren persönlichen Gewerke-Contest für sich entscheiden konnte und somit fandrich Massivhaus einen weiteren großen Pluspunkt verschafft.

Fazit Bauleitung

Die Bauleitung wurde von Manfred Schneidewind vom Ingenieurbüro Schneidewind aus Neuruppin übernommen. Direkt zu Beginn waren wir von seinem Engagement sehr überzeugt, hatte er die Bauleitung doch erst wenige Tage vor Baubeginn übernommen. So waren regelmäßige Zwischenabnahmen sowie Treffen auf der Baustelle oder Telefonate verabredet. Doch den ersten Dämpfer in unserer dann sich des öfteren eher schwierig gestaltenden „Beziehung“ gab es bei den Problemen zu unserer Bodenplatte. Hier war unser Bauleiter wenig einsichtig und kaum auf eine Spur mit den Interessen der Bauherrschaft zu bringen. Auch im weiteren Verlauf der Bauphase blieb die Kommunikation dann schwierig, auch wenn es zwischendurch immer auch gute Momente gab. So hatte sich Bauleiter Schneidewind stark in Sachen Hauseinführung der unterschiedlichen Medien eingesetzt, sodass diese alle fast pünktlich vorlagen. Die Probleme, die es hier anfangs mit der geforderten Mehrspartenhauseinführung bzw. der Anordnung der einzelnen Leerrohre zueinander gab, wurden zu unserer Zufriedenheit beseitigt.

Dem gegenüber steht unserer Meinung nach eine nicht immer ausreichende Betreuung des Bauvorhabens, denn bestimmte Bauleiteraufgaben wurden nicht oder eher mangelhaft ausgeführt. Abgesehen von eher unbefriedigender Kommunikation, wurden z.B. die Höhen der Eckventile oder der Anschlüsse für die Duschen nicht kontrolliert. Erst Fliesenleger Spilmann waren die Fehler hier aufgefallen. Ebenso dass die Fußbodenheizung auch unter dem geplanten Standort unseres Kamins verlegt wurde (obwohl im Bauanlaufgespräch verabredet wurde, dass dies nicht der Fall sein soll) war ihm entgangen. Hier haben wir Unbedenklichkeitserklärungen der einzelnen Gewerke erhalten, dass die Fußbodenheizung und der Estrich nicht durch eine Kaminaufstellung und -nutzung beschädigt werden. Wir hoffen, dass es auch tatsächlich so ist. Letztlich gab es für alle Probleme bzw. Herausforderungen eine Lösung, meist auch unter Zuhilfenahme von Jürgen Fandrich. Aber insgesamt war unser Bauvorhaben in Sachen Bauleitung eher weniger zufriedenstellend im Vergleich zu den anderen Gewerken.

Fazit Bauträger

Wir haben uns ja nicht ohne Grund für fandrich Massivhaus und gegen gleichwertige Begleiter auf dem Hausbaumarkt entschieden. Wir kennen fandrich Massivhaus und wir kennen Jürgen Fandrich vom Hausbau meines Bruders. Dort konnte er bzw. seine Firma mit Qualität und Engagement überzeugen. Und am Ende ist das auch bei uns der Fall. Wir sind sehr zufrieden mit dem was wir bekommen haben. Ein tolles Haus, genau nach unseren Vorstellungen und Wünschen und in 1a Qualität (auch wenn hier und da mal regulierend/ausbessernd eingegriffen werden musste). Fandrich Massivhaus setzt bedingungslos auf die Zufriedenheit der Bauherrschaft und erwirkt durch hohe Ansprüche an die ausführenden Firmen ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Dadurch dass bei fandrich Massivhaus nur wenige Bauvorhaben gleichzeitig ausgeführt werden, wird jede Bauherrschaft individuell beraten und betreut. Jürgen Fandrich zeichnet eine ausgeprägte Kommunikation aus. Er hat, trotz vorgeschalteter Bauleitung, den direkten Draht zu den Firmen. Wenn etwas nicht stimmt, nimmt er die Sache auch gern mal selber in die Hand – meist im Interesse der Bauherrschaft. Die Gewerkeliste von fandrich Massivhaus umfasst langjährige und erfahrene Partner, auch wenn der Mut für Neues (siehe Putzer Schauland) nicht fehlt. All dies sorgt am Ende für ein gutes Gefühl bei der Bauherrschaft.

Der „Bauträger des Vertrauens“ hat auch uns überzeugt und wir können fandrich Massivhaus bedenkenlos weiterempfehlen.

Baubeginn im Juni 2017…

…und nach der Fertigstellung 7 Monate später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.