15.09.2017 – Bemusterung der Elektroinstallation

Heute hatten wir einen intensiven Termin zur Bemusterung der Elektroinstallation mit unserem Elektriker Willi Schneider aus Fehrbellin. Wir hatten die letzten drei Abende bereits damit verbracht, auf jeweils einem Grundriss von Erd- und Dachgeschoss (ausgedruckt auf A3-Format) unsere Ideen und Vorstellungen zu Steckdosen, Schaltern und so weiter festzuhalten. Diesen Vorschlag habe ich auf www.haus-bau-blog.de gefunden. Obwohl wir also schon einiges an Zeit in die Planung der Elektroinstallation investiert hatten, haben wir heute noch einmal drei Stunden mit Elektriker Willi Schneider bemustert. Aber der Fachmann seines Gebiets beriet uns von der ersten bis zur letzten Minute erstklassig. Er beantwortete bereitwillig jede unserer Fragen und steuerte zahlreiche Tipps und gute Ideen bei. Da versteht einer sein Handwerk!

Planung Elektroinstallation

So gingen wir nach und nach durch sämtliche Räume in beiden Etagen und legten die entsprechende Elektroinstallation fest. Dabei wurden nicht nur die Lage und Anzahl der Steckdosen bestimmt. Auch die Position der Schalter für Licht, Rollos und Raumregler der Fußbodenheizung wurden angezeichnet. Gleichzeitig wurden die TV- und LAN-Anschlüsse sowie die Wand- bzw. Deckenauslässe und die Deckenspots (z.B. im Flur und Bad im DG) festgelegt. Diese Auflistung zeigt den Umfang der Elektroinstallation: Über 90 Steckdosen, ca. 30 Schalter, knapp 30 Brennstellen (die Korrelation zu den Schaltern ist hier eher zufällig) und zahlreiche LAN- und TV-Dosen sowie Raumregler für jeden Raum. Außerdem wurden einige Installationen für den Außenbereich festgelegt: Angefangen beim Klingeldraht und einer Leitung für den späteren Carport, bis hin zur Starkstromleitung für den Garten sowie die Außenbeleuchtung am Haus und an der Terrasse. So werden die beiden Dachkästen an den Traufseiten z.B. LED-Spots erhalten. Natürlich kosten viele Extras auch (relativ) viel Geld. Wir hoffen nun auf ein gutes Angebot vom Elektriker für die auszuführenden Arbeiten. Dabei profitieren wir zu einem nicht unerheblichen Teil von einer gut ausgelegten Standardausstattung der Elektroinstallation von fandrich Massivhaus. So sind z.B. über 70 Steckdosen für ein Haus unserer Größe sowie sämtliche Schalter schon gehobenes Niveau im Vergleich zu anderen Hausbaufirmen. Auch hier hatte Elektriker Willi Schneider bereits vorab gut kalkuliert.

Ansonsten ist in der vergangenen Woche innen und außen am Haus nicht sehr viel passiert. Einige Innenwände im Dachgeschoss wurden hochgezogen und der Dachkasten bzw. die Dachüberstände giebelseitig wurden von den Zimmerern angebracht. In der kommenden Woche soll es aber wieder richtig losgehen bei uns. Die Dachdecker werden unser Dach eindecken und die Maurer vermutlich ihre Arbeiten beenden. Außerdem kommen in der kommenden Woche bereits Fenster, Rollläden und Türen und die Elektro- sowie Sanitärinstallation soll laut Bauablaufplan beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.