11.07.2017 – Gutachten der Bodenplatte gibt grünes Licht

Noch am gestrigen Abend hat sich Geschäftsführer Andreas Mengewein der ausführenden Rohbaufirma Mengewein aus Wustrau um einen kurzfristigen Termin für die Kernbohrungen und das entsprechende Gutachten bemüht. Dafür herzlichen Dank. So kam es, dass tatsächlich bereits heute die vier Bohrungen durchgeführt wurden und die Bohrkerne zum Gutachter nach Brandenburg gebracht wurden.

Ein erster Test auf die Zusammensetzung des Betons ergab, dass hier alle erforderlichen Bestandteile im richtigen Verhältnis vorlagen und somit die Standfestigkeit der Platte, trotz der Fehler in den oberen Zentimetern, gewährleistet werden kann. Um die Festigkeit der Platte nach endgültiger Aushärtung des Betons abschließend zu überprüfen, wurden die Bohrkerne ins Zentrallabor verschickt, wo sie in drei Wochen noch einmal untersucht werden. Da die Untersuchungen jetzt allerdings bereits unauffällig waren, wurde die Baustelle durch den Bauleiter unmittelbar wieder freigegeben.

Die Kernbohrungen werden durchgeführt.

Die vier Bohrkerne. Hier sehen sie von der Färbung etwas unterschiedlich aus, was u.a. daran liegt, dass der ganz rechts ganz frisch und somit noch nass von der Bohrung ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.