08.09.2017 – Richtfest gefeiert

Nachdem bereits am Montag dieser Woche der Dachstuhl gerichtet wurde, gab es nun endlich das dazugehörige Richtfest.

Richtfest 1

Um 14 Uhr waren schon fast alle Gäste da, darunter natürlich Jürgen Fandrich vom Bauträger fandrich Massivhaus, unsere Architektin Petra Troge sowie der Bauleiter Manfred Schneidewind. Außerdem waren erfreulicherweise Bauleute aus gleich drei Gewerken vor Ort: zwei Maurer der Firma Mengewein, die hauptverantwortlich für unseren Rohbau waren, ein Zimmermann der Firma Christoph Wille, der am Montag noch gemeinsam mit den Kollegen den Dachstuhl gerichtet hatte und drei Dachdecker der Firma A.S.T.R.O. Dachbau. Hinzu kamen noch so gut wie alle verfügbaren Familienmitglieder, zahlreiche Freunde und die umliegenden Nachbarn, sodass es am Ende ein bunter Haufen von knapp 50 Erwachsenen und etwa 10 Kindern war.

Nachdem unser Zimmerer seinen tollen Richtspruch verkündet hatte (den Text des Richtspruchs gibt’s unter den Fotos) und wir traditionsgemäß die Sektgläser zerschmissen und die letzten beiden Nägel in den Dachstuhl gehämmert hatten, ging es ans Buffet. Für so viele Leute genügend Essen und Getränke zu organisieren war gar nicht so leicht. Letztlich wurden drei Bleche Kuchen, 60 Brötchen, zwei Brote (wahlweise mit Schmalz oder Kräuterbutter), 50 Bratwürste und 30 Scheiben Grillfleisch verdrückt. Dazu gab es Kaffee und kühle Getränke, frisch gezapftes Bier und den ein oder anderen Schnaps!

Leider spielte das Wetter nicht so wirklich mit, es regnete immer mal wieder und war nicht gerade mild, aber wir denken, dass alle Gäste dennoch einen schönen Nachmittag hatten. Denn letztlich waren wir auch für das Regenwetter bestens gewappnet. Gemeinsam mit Papa Lukas und meinem Bruder Marcel hatten wir bereits am vergangenen Sonntag ein großes Partyzelt (ca. 6x12m) aufgebaut, dass wir uns vom FSV Groß Kreutz leihen durften. Dafür herzlichen Dank. Auch vier Bierzeltgarnituren gab’s vom Fußballverein. Dass wirklich keiner stehen musste, haben wir noch zwei weitere Garnituren vom Nachbarn meines Bruder bekommen. Auch dafür besten Dank! Wie immer konnten wir auch hier in der Vorbereitung auf Mama und Papa Lukas zählen. Papa Lukas hat noch Grill und Pavillon besorgt und ab Mittag dann mit aufgebaut, während Mama uns beim Einkauf unterstützt hat und unsere Kinder umsorgt hat während wir schwer beschäftigt waren. DANKE!

Wo wir gerade beim Danken sind…wir haben sehr viele tolle Geschenke von Familie, Freunden und Nachbarn bekommen. Auch dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken! Wir freuen uns auch über das viele positive Feedback zu unserem Haus und zur Aufteilung der Räume. Unsere Architektin Petra Troge hat für einige ihrer Ideen viel Lob geerntet. Auch wir sind mit dem aktuellen Stand sehr zufrieden. Die Tage seit Montag haben die Maurer genutzt, um die Giebelspitzen auszumauern und den Schornstein hochzuziehen. Auch die Dachdecker waren die Woche bereits fleißig: Unterspannbahn, Konterlattung und Traglattung, ja sogar schon Rinneisen und Dachrinnen wurden bereits schon von ihnen angebracht. Damit ist in der vergangenen Woche wirklich eine ganze Menge passiert.

ZeltUnser großes Zelt kurz bevor es losgeht.

RichtspruchZimmermann Sven verkündet seinen Richtspruch.

Richtfest 1Richtfest 1Dem Ganzen wurde die „Krone“ aufgesetzt. Da der Dachstuhl ja schon „zu“ war, kam die Richtkrone in diesem Fall ersatzweise auf die Rüstung.

BannerExtra zum Richtfest wurde noch eine neue Werbeplane von fandrich Massivhaus angebracht – mit dem Konterfei des Bauträgers höchstpersönlich.

Richtfest 3Auch unser Schornstein ist mittlerweile fertig. Nur zur Revisionsklappe gibt es noch Klärungsbedarf.

Richtfest 2Die Westansicht – auch hier ist die Giebelspitze schon ausgemauert.

SpitzbodenDer Blick in unseren zukünftigen Spitzboden durch das westliche Dreiecksfenster.

Richtspruch

„Sehr verehrte Fam. Lukas
liebe Bauleute,
verehrte Anwesende,

Gerichtet steht nunmehr das Haus, vom Sockel bis zum First hinaus,
zu dem die Maurer mit Bedacht ein gutes Fundament gemacht,
das sicher das Gebäude trägt. Die Balken, waagerecht gelegt,
die Wände lotrecht aufgestellt, die das Gebälk zusammenhält;
und oben auf das Dachgerüst, das gleichfalls gut gesichert ist.

Nichts fehlt – so haben wir denn jetzt dem Bau die Krone aufgesetzt,
dies Ehrenzeichen, das beweist, dass auch das Werk den Meister preist.
Nur gut, das unser Bauherr heut Sich über unsere Arbeit freut.

Er wird dies schöne Haus besitzen und seine Zeit darin wohl nützen.
Und alle, die im neuen Haus nun baldig gehen ein und aus:

Die mögen immer hier sich freun, als Freunde gern gesehen sein.

Bewahr der Himmel dieses Haus vor Feuerbrunst und andern Graus,
vor Krankheit, Not, vor Krieg und Leid, auch vor Ärger und Nachbarstreit.

Einen großen Schluck aufs Wohl ich leere, des Handwerks, dem ich angehöre.

Nun Glas, zerschmettere im Grunde!

Geweiht sei dieses Haus zur Stunde.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.