08.01.2017 – Fliesenleger im Haus + Mängelbeseitigung Sanitär/Estrich

Seit Beginn des Jahres ist der Fliesenleger Gerhard Spilmann mit einem Kollegen bei uns im Haus tätig. Zunächst wurde sämtliche Fensterbänke in Juramarmor eingesetzt und die Übergänge zu den Wänden ordnungsgemäß gespachtelt.

Die Innenfensterbänke in Juramarmor. Verlegt in allen Fenstern außer in den Bädern (dort wird gefliest) und in der Küche (hier wird die Arbeitsplatte ins Fenster gelegt).

Doch als dann das Bad im Dachgeschoss als erster zu fliesender Raum auf dem Plan stand, kam die erste Ernüchterung – sowohl für den Fliesenleger, als auch für uns. Denn die ausführende Sanitärfirma Gotsmann hatte beim Verlegen der Grundleitungen in den Bädern anscheinend irgendwie einen defekten Zollstock dabei. Anders kann man sich zu niedrig installierte Anschlüsse für die Duscharmaturen in beiden Duschen, im Gegensatz dazu zu hohe Anschlüsse für die Eckventile im Gästebad und nicht mittig positionierte Duschrinnen (ebenfalls in beiden Bädern) kaum erklären. Noch etwas gravierender war ein viel zu flach unter dem Estrich verlegtes Abluftrohr in der Dusche im Dachgeschoss, dass der Fliesenleger nahezu per Hand freilegen konnte.

Die Anschlüsse für die Eckventile (und auch der Abfluss) im Gästebad waren zu hoch installiert worden. Hier waren es 65 cm über fertigem Fußboden, „Standard“ sind zwischen 52-56cm (eine Norm gibt es da wohl nicht). Nur so passt ein Standard-Waschbeckenunterschrank mit 60cm Höhe „über“ diese Ventile.

Hinter der Duschrinne im Bad im Dachgeschoss war das Abluftrohr die Abwasserleitung der Dusche viel zu flach unter dem Estrich verlegt.

Dass etwas bei den Eckventilen im Gästebad nicht stimmte, war uns bereits aufgefallen. Bei den anderen Problemen können wir von Glück reden, dass es dem aufmerksamen Fliesenleger auffiel. Unser Bauleiter hatte die Fehler offensichtlich nicht bemerkt. So musste Firma Gotsmann in der letzten Woche noch einmal anrücken und sämtliche Mängel beseitigen. Die Anschlusshöhen wurden korrigiert und das Abluftrohr in der Dusche tiefer verlegt. Ein neue Ausgleichmasse mit anschließender Isolierung im Bad wurden dann durch unseren Fliesenleger ausgeführt.

Doch damit nicht genug, denn auch der Estrich im Wohnzimmer bereitete unserem Fliesenleger Sorgenfalten. Denn an der Dehnungsfuge zwischen Wohn- und Küchenbereich verschoben sich bei wechselseitiger Belastung die beiden „Estrichplatten“ vertikal zueinander. So wollte der Fliesenleger dort keine Fliesen verlegen. Ob entsprechend der Norm DIN 18560-2 dort die Bewegungsfuge gegen Höhenversatz hätte gesichert werden müssen sei mal dahin gestellt, aber es hätte vermutlich geholfen. Nach Rücksprache zwischen Fliesenleger, Estrichleger und Bauleiter wird dort nun nachträglich ein Entkopplungsband (eine Art Armierungsgewebe) verlegt und die Bewegungsfuge als etwas breitere Silikonfuge zwischen den Fliesen in dem Bereich ausgeführt.

Zum Thema Estrich gab es dieser Tage aber gleich noch ein nicht weniger gewichtiges Problem. Entgegen der Absprachen wurde im Bereich rund um unseren Schornstein die Fußbodenheizung unter dem Estrich nicht ausgespart. Wir haben das auch erst jetzt aufgrund älterer Fotos festgestellt. Unserem Bauleiter war dies leider entgangen. Bei schweren Kaminöfen und erst recht bei massiven Kaminen führt dies zu Problemen, da zum einen die Fußbodenheizung Schaden nehmen kann, und zum anderen der Estrich dadurch absinken und die Fliesen dort reißen könnten. Diese Problematik ist insofern sehr ärgerlich, da es im Prinzip kaum noch bis gar nicht mehr rückgängig zu machen ist. Wir sind hier nun angewiesen, keinen allzu schweren Kaminofen zu wählen. Einen „richtigen“ Kamin wird es so im Haus nicht geben. Dazu hätte der Bereich zusätzlich mit Verbundestrich statt mit Dämmung und Fließestrich ausgestattet werden müssen. Da uns das vorher nicht so klar war, wir dahingehend aber auch keine Aufklärung erhalten hatten, wurde dies auch nicht so ausgeführt. Im Gegenteil, dort haben wir nun sogar noch Fußbodenheizung. Wir müssen nun sehen, wie wir da mindestens eine Art Unbedenklichkeitsgarantie vom Bauträger fandrich Massivhaus bekommen, denn so ein Estrich hat ja auch eine maximale Punktbelastung.

Nun aber nochmal zurück zu den schönen Themen und dem eigentlichen Titel dieses Blogeintrags: Unsere Fliesenleger arbeiten fleißig, soweit sie können (Bäder gingen ja zunächst nicht, Wohnzimmer durch die Fugenproblematik auch nicht). So sind die Speisekammer und der HWR mit Feinsteinzeug gefliest und der Fliesenspiegel in der Küche fertiggestellt. Außerdem liegen die ersten unserer schönen Holzdielen-Fliesen im Gästezimmer. Wir sind begeistert! In den kommenden Tagen soll es dann in den Bädern und dann auch im Wohnzimmer sowie in der Diele weitergehen.

Von HWR und Speisekammer haben wir leider (noch) keine Fotos, aber vom Gästezimmer:

Unser Gästezimmer, bereits gefliest und geweißt. Es fehlen noch die Sockelfliesen und das Verfugen. Uns gefallen die Fliesen in Holzoptik mit den Maßen 120x20cm wirklich sehr gut!

Diese Verlegerichtung wird dann auch in der Diele und von dort aus im Wohnbereich fortgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.