04.09.2017 – Dachstuhl gerichtet

Heute war wieder ein entscheidender Tag auf unserer Baustelle, der Dachstuhl wurde gerichtet.

Richtfest 2

Das Material

Bereits um 7:30 Uhr waren die vier Zimmerer der Fa. Christoph Wille aus Neuruppin und der Kranführer der Fa. Andersson Haus und Dachkonstruktionen auf der Baustelle tätig. Dabei mussten zunächst die Materialien vom Hänger umgelagert werden, da sämtliche Pfetten ganz unten lagen. Also alle Sparren und Zangen runter, ehe dann die Fußpfetten als erstes auf die Ringanker gesetzt werden konnten. Dabei war die Masse an Holz und dessen Ausmaße wirklich beeindruckend und die Qualität überzeugend. Herausstechend waren hier die Pfetten (zwei Fußpfetten, zwei Mittelpfetten und eine Firstpfette), insbesondere die Mittelpfetten: jeweils 22cm breit, 32cm hoch, 12m lang und ca. 400 kg schwer! Dazu kamen 24 Zangen und 28 Sparren.

Richtfest 17Die fünf Pfeffen…hier ist der Name Programm.

Richtfest 15Unten liegen die Zangen, darauf die Sparren. Alles muss mit dem Bordkran hoch auf den Rohbau.

Die Konstruktion

Unser Haus erhält ein Satteldach mit 45° Dachneigung. Also der Klassiker unter den Dachformen, zumindest in Europa. Genauer gesagt wird ein Pfettendach errichtet. Namensgebendes Hauptmerkmal sind hier die waagerechten Pfetten, auf denen die geneigten Dachsparren aufliegen. Dabei wurden die Fußpfetten auf die jeweils traufseitigen Ringanker befestigt. Anschließend erfolgt das Installieren der Mittelpfetten, die bei uns auf einem zusätzlichen Ringanker in den Giebelwänden liegen. Dann wurden die Zangen zunächst auf den Mittelpfetten abgelegt (und später unterhalb verschraubt) und schließlich die Sparren 45° geneigt auf Fuß- und Mittelpfetten gesetzt. Unser Dachstuhl wurde hierbei mit einer Abwandlung des Kehlbalkens versehen. Kehlbalken sind die waagerechte Balken zwischen gegenüberliegenden Sparren, die verbaut werden um besonders bei großen Dächern eine gegenseitige Stützfunktion der Sparren zu ermöglichen.  In Abwandlung zum Balken gibt es die Bauform als Zange: Zwei Balken werden rechts und links seitlich an die Sparren angeschlossen, und nehmen so quasi jeweils einen Sparren „in die Zange“. Zusätzlich dient diese Konstruktion natürlich dazu, die Geschossdecke für unseren Spitzboden zu erzeugen. Dieser ist mit der hier verbauten Dachkonstruktion 100%ig ausbaufähig und kann wie ein normales Geschoss belastet werden. Zumal die Mittelpfetten zusätzlich noch an vier Stellen durch Stahlträger (die in den Innenwänden des DG „versteckt“ sind) abgefangen werden.

Der Aufbau

So viel zur Theorie. Aber die vier Zimmerer von Christoph Wille konnten diese auch bestens in die Praxis umsetzen. Als erstes wurden die Fußpfetten angebracht. Dabei kam der Ausleger des Bordkrans schon das erste Mal fast an seine Grenzen und die Pfette dem Nachbarhaus gleichzeitig ziemlich nahe.

Richtfest 16Die erste Fußpfette kommt…

Richtfest 14…und wird am Ringanker des Drempels (auch Kniestock) angebracht.

Zwischendurch wurden vom Kranführer noch schnell die Paletten mit dem Schornstein auf das Dachgeschoss gehoben, dass die Maurer morgen damit loslegen können.

Richtfest 13Es folgen die beiden 12m langen Mittelpfetten, die auf die beiden Giebelwände gesetzt werden.

Richtfest 12Richtfest 11Anschließend wurden die Zangen auf die Pfetten gelegt und dann zunächst die Sparen montiert. Diese wurden dann an Fuß- und Mittelpfette verschraubt.

Richtfest 10Halbzeit bei der Installation der Sparren – die Südseite ist fertig.

Die restliche Installation konnte ich dann nicht mehr mit verfolgen und habe mir dann erst das fertige Endergebnis ansehen können. Wirklich beeindruckend! Es ist schon erstaunlich, wie sich das Bild des Rohbaus innerhalb eines Tages so verändern kann.

Richtfest 9Ein Blick in unseren zukünftigen Dachboden. Gut zu erkennen ist die Öffnung für die Bodeneinschubtreppe.

Richtfest 7Die Qualität des Materials für unseren Dachstuhl und die Arbeiten der Zimmerer sind wirklich überzeugend.

Richtfest 5Die Dachkonstruktion aus Sicht vom Dachgeschoss aus. Auch hier ist die Öffnung zum Spitzboden zu erkennen.

Richtfest 4Richtfest 6Auf die Sparren wurde abschließend noch was Windripsenband angebracht. Das Windrispenband ist ein Lochband aus Metall, welches der diagonalen Versteifung der Dachkonstruktion dient und einer parallelen Verschiebung der Sparren entgegen wirkt.

Richtfest 18Die Ansicht aus Richtung Westen bzw. Garten.

Richtfest 1Auch von etwas weiter weg ist unser Haus Dank Dachstuhl nun zu sehen.

Richtfest 2Fertig. Wir sind begeistert von unserem Dachstuhl. Tolle Arbeit der Firma Wille.

In den nächsten Tagen sind die Maurer am Werk und mauern die Giebelspitzen aus und ziehen den Schornstein hoch. Außerdem kommen bereits die Dachdecker und beginnen mit der Unterspannbahn mit der entsprechend Lattung. So ist das Dach bis zum Richtfest am Freitag wahrscheinlich schon geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.